Unsere Vereins-Chronik

FeldkreuzHerbst1.JPG
Einfach auf eine Jahreszahl klicken und die jeweilige Jahreschronik lesen!

1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1985 - 1992 1984 1983
2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2000 - 2001
Bilder vom Feldkreuz

1983

Einigen schneidigen Burschen und Mädel ist es zu verdanken, dass im Frühjahr 1983 die Idee eine Plattlergruppe zu gründen, in die Tat umgesetzt wurde. Um die Plattler und Volkstänze ordnungsgemäß zu lernen, konnten wir damals Georg Eberhart jun. vom benachbarten Trachtenverein "Stoabergler Gelting" gewinnen. Er zeigte uns in seiner ruhigen Art, dass das Plattln und der Volkstanz, auch wenn's genau stimmen muss, sehr viel Spaß macht.

Anfangs wurden die Proben noch in der alten Turnhalle des Sportlerheims an der Plieninger Strasse durchgeführt. Damals waren es für uns die passenden Räumlichkeiten in denen man ungestört üben konnte, zumal die Halle mit ihrem Holzboden auch ideale Voraussetzungen bot. Dennoch sind wir zum "Wirt" in den Saal des Gasthauses Liebhart umgezogen. Damit war schließlich auch die "Versorgung" während unserer Proben gesichert.

Um die Vereinsstatuten zu festigen, wählte man als Vorstand Herrn Bernhard Finauer. Die Kassenführung übernahm Martin Spies. Innerhalb kurzer Zeit scharten sich bereits 27 Mitglieder um unseren Vorplattler Schorsch Eberhart. Als Vereinsmusiker konnten wir Richard Spies und Marianne Lang gewinnen.
Nachdem die Plattler und Tänze reibungslos klappten, wollten wir unser Können natürlich auch der Öffentlichkeit vorführen. Wir fassten den Beschluss, eine Vereinstracht anzuschaffen. Weil zu unseren kurzen Lederhosen die Miesbacher Tracht hervorragend passte, und auch die Mädel in ihren feschen Dirndl recht schneidig aussahen, haben wir letztendlich diese Tracht eingeführt.


1984

Am 8. September 1984 war es dann so weit: Unser erster öffentlicher Auftritt anlässlich des Poinger Bürgerfestes im Peiß-Hof, gegenüber der Kirche. Mit viel Lampenfieber begleitet, traten wir auf der festlich geschmückten Bühne auf und zeigten den Haushamer, den Schnackelwalzer und als Volkstanz das Mühlradl.
Der Stolz, den ersten Auftritt hervorragend gemeistert zu haben und die wohlwollenden Berichte der Lokalpresse gaben uns den Auftrieb, weiterhin neues zu lernen und die "Trachtensache", an der wir ernsthaft Gefallen gefunden hatten, mit Begeisterung weiterzuführen.


1985 - 1992

Zu einem intakten Vereinsleben gehören natürlich auch gemeinsame Unternehmungen. So ist es seit dem Sommer 1985 zur Tradition geworden, einen Ausflug, zu dem alle Mitglieder eingeladen werden, zu veranstalten. Im Juli führte uns der Weg nach Südtirol ins Ahrntal. Bei herrlichem Sommerwetter und einem unvergesslichen Bad im eiskalten Wildbach konnten wir die Bergwelt genießen.
Um diese Ausflüge finanzieren zu können, wurde ein Jahresbeitrag eingeführt, der damals 20 Mark betrug.
Hansi Schimpf begleitete unsere Auftritte ab 1989 auf seiner "Ziach". Unvergessen bleibt auch sein Vater Johann Schimpf, der oft aushalf und mit seiner lustigen und natürlichen Art nicht nur die Vereinsmitglieder erfreute.

Mittlerweile hatten wir unser Repertoire schon erheblich ausgeweitet. Auftritte beim Maibaumaufstellen in Poing und Umgebung, bei Hochzeiten sowie die Teilnahme an der Poinger Bauernhochzeit (eine Faschingsbettl-Hochzeit) rundeten unser Vereinsleben ab.


1993

Zum 10-jährigen Jubiläum unseres Vereins wurde eine neue Vereinstracht für die Dirndl angeschafft. Zu den dunkelblauen Schürzen kamen die gleichfarbigen Schultertücher, die von diesem Zeitpunkt an als "Markenzeichen" unseres Vereins gelten sollten.
Ein ganzes Wochenende dauerten die Feierlichkeiten zum 10-jährigen Bestehen. Im Mittelpunkt stand am Samstag, den 12. Juni 1993, der festlich umrahmte Dankgottesdienst in der Pfarrkirche St. Michael. Anschliessend fand ein Abendessen für alle Mitglieder und Gönner des Vereins im Gasthaus Liebhart statt.
Der darauffolgende Sonntag stand ganz im Zeichen unseres Gartenfestes im Anwesen Lang an der Hauptstrasse. Zur Unterhaltung spielten die Finsinger Buam. Tanzeinlagen und Plattler rundeten das Programm ab. Als Besonderheit traten die Kinder des befreundeten Trachtenvereins "Stoabergler Gelting" auf - ein gelungenes Fest, das unser Verein, der inzwischen 33 Mitglieder zählte, ausgerichtet hat.


1994

Vom Burschenverein Oberneuching erhielten wir die Einladung, vom 12. bis 15. Mai 1994, das Aufstellen des Maibaumes in Nordenham bei Bremerhaven, stilgerecht zu untermalen. Nach einer mehrstündigen Zugfahrt war unser Bandlbaum beim Festzug durch den Ort ein weithin sichtbares Zeichen bayerischer Tradition im hohen Norden. Immer wieder konnten wir unser Können bei zahlreichen Auftritten unter Beweis stellen.
Wir haben selten eine derart herzliche Aufnahme, wie hier von der Bevölkerung des Friesenlandes, erlebt und diese deshalb sehr genossen.
Bei der Jahreshauptversammlung im Juni ´94 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Als 1. Vorstand ging weiterhin Bernhard Finauer hervor, zu seinem Stellvertreter wurde Alois Hlous gewählt. Als Kassier fungierte in bewährter Form Martin Spies, das Amt des Schriftführers übernahm Andreas Mayr. Trachtenwartin wurde Evi Dreyer und Chronikschreiberin Elke Weileder.
Der Vorstand wurde damals für einen Zeitraum von zwei Jahren gewählt.


1995

Neben zahlreichen Auftritten, sollte der Ausflug vom 30.09. bis 02.10. nach Bardolino am Gardasee als Höhepunkt erwähnt werden. Ein Weinfest in der Altstadt sowie die Stadtbesichtigung in Verona bleiben unvergessliche Erlebnisse.


1996

Durch die vielen Auftritte, zusammen mit unseren Freunden des Trachtenvereins Gelting und dem mittlerweile herangereiften Nachwuchs unseres Vereins entstand die Idee, eine Jugendgruppe zu gründen.
Im Februar 1996 war es soweit: Nachdem sich nahezu ein Dutzend Buben und Mädl im Alter zwischen 4 und 9 Jahren im katholischen Pfarrheim einfanden, sprang der Funke schnell auf viele andere Kinder der Gemeinde über.
Innerhalb kurzer Zeit schafften wir auch für die Jugend Vereinstrachten an. Dies stellte unseren jungen Verein vor ein erhebliches, finanzielles Problem. Um dem gerecht zu werden, nahmen wir die Gelegenheit war, das durch den Schützenverein aufgegebene Vatertagsfest fortzuführen.
So war kurzerhand der Entschluss gefasst, ein durch den Trachtenverein ausgerichtetes Stadlfest an Christi Himmelfahrt im Mai auszurichten. Der Erlös sollte der Vereinsjugend und der Beschaffung von Trachten zugute kommen. Einen besseren Rahmen, als auf dem Anwesen von Schorsch Hitzlsperger's "Grazalm", könnte dieses Fest kaum haben.
Wir begannen das Fest mit einem Weißwurst-Frühschoppen, begleitet von der Wendlstoaner Tanzlmusi. Bei strahlendem Sonnenschein, Einlagen der Trachtler, lecker Gegrilltem und unserem, mittlerweile zur Tradition gewordenen deftigem Kesselfleisch am Abend, ist das Stadlfest zum gerne besuchten Mittelpunkt unseres Vereinslebens geworden.

Eine ganz besondere Einladung erhielten wir für die Zeit von 21. Juni bis 03. Juli 1996 vom Bezirkstagspräsidenten Herrmann Schuster und der Musikkapelle des benachbarten Kirchheim:
Zusammen mit den Musikern konnte eine Delegation unserer Trachtler eine Reise nach Kolumbien antreten.
Mit zahlreichen Auftritten, zum Teil in vollbesetzten Fußballstadien, verfolgt von Rundfunk und Fernsehen, konnten wir das Temperament und die Hingabe der Südamerikaner bei Musik und Tanz, kennenlernen.
Die unbeschreiblichen Eindrücke, aber auch die Strapazen und Anstrengungen dieser mehrtägigen Rundreise, werden wir wohl nie vergessen.
In diesem gemeinsamen Erlebnis begründet, resultiert eine seither fortwährende Freundschaft mit den Kirchheimer Musikern.

Unsere Nachbarn des Geltinger Trachtenvereins feierten im Juni 1996 ihr 50-jähriges Bestehen.
Selbstverständlich beteiligten auch wir uns, zusammen mit unserem Nachwuchs, an den Festlichkeiten.
Unser Verein hatte zwischenzeitlich 39 Mitglieder.

Der von unseren Kindern langersehnte Auftritt wurde am 29. September 1996, anlässlich des Pfarrfestes durchgeführt. In voller Tracht konnten es unsere jungen Aktiven gar nicht erwarten, die Zuschauer im Pfarrheim zu erfreuen. Der Auftritt löste eine weitere Welle des Zulaufes aus. Unsere Jugendgruppe erweiterte sich ständig. Um die Proben für den Nachwuchs geordnet gestalten zu können, wurde sie in der folgenden Zeit in drei Gruppen eingeteilt. Unter der Federführung von Elke und Thomas Weileder, kamen zur Unterstützung Renate Baumann und Evi Dreyer hinzu.

Im Herbst 1996 machten wir eine Reise nach Nizza. Anlässlich des 5-jährigen Bestehens der Partnerschaft des Bezirkes Oberbayern und der Region Alpes-Maritimes, wurde ein bayrisches Fest abgehalten.
Wieder war es die Kirchheimer Blaskapelle, die in gewohnter Form unsere Auftritte musikalisch umrahmte.
Bei Preisen von 18 Mark für eine Mass Bier und 29 Mark für ein Tellerfleisch war es umso erstaunlicher, dass das Festzelt jeden Abend bis zum letzten Platz gefüllt war. Wir konnten die Franzosen davon überzeugen, dass das Kufstein-Lied, die "Alten Kameraden" und der Tirolerhut nichts mit Oberbayern zu tun haben.

In der Jahreshauptversammlung am 27. November 1996 wurde beschlossen, den Verein in das Vereinsregister eintragen zu lassen. Der "Gebirgs Trachten Erhaltungsverein Aubergler Poing e.V." war geboren.
Der Name "Aubergler" führt zurück auf die in der Eiszeit durch Gletscher geformte, sanfte Hügellandschaft zwischen Poing und Ottersberg, der sogenannten "Au".
Der Zweck des Vereins wurde in der Pflege, Erhaltung und Weitergabe der Tracht sowie des heimischen Brauchtums festgeschrieben. Dazu gehören: "Schuhplattler, Trachtentänze, Volksmusik, Volkslied, mundartgerechtes Laienspiel sowie die Jugendarbeit". Gerade die Jugendarbeit ist zu einem wichtigen Mittelpunkt unseres Vereinslebens geworden.
In einer umfassenden Satzung wurden diese Vereinsstatuten niedergelegt und in der Mitgliederversammlung vom
27. November 1996 einstimmig beschlossen.
Zum 1. Vorstand wurde erwartungsgemäß Bernhard Finauer gewählt, vertreten durch den 2. Vorstand Alois Hlous. Für die Finanzen des Vereins verantwortlich wurde Martin Spies zum ersten Kassier, zum Schriftführer Andreas Mayr, zum
1. Vorplattler Christian Falterer und zum Trachtenwart wurde Evi Dreyer, gewählt. Elke und Thomas Weileder übernahmen in bewährter Form das Amt der Jugendleiter.


1997

Die Satzung wurde nach rechtsverbindlicher Prüfung am 23. Juli 1997 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Ebersberg eingetragen. Mit Entstehen des Trachtenvereins stieg die Zahl der Mitglieder stetig an. So waren es 1997 bereits 39 zumeist aktive Mitglieder. Der Jugendgruppe gehörten bereits 50 Kinder und Jugendliche an.

Hervorzuheben sind auch unsere Theateraufführungen, die seit dem 04. April 1997 jährlich in der Aula der Poinger Hauptschule zu sehen sind. Aber auch unser Hoagascht hat sich bereits weit über die Gemeindegrenzen hinaus einen Namen gemacht. So finden alljährlich Ende November im Pfarrheim Sänger- und Musikantentreffen statt, bei denen wir immer wieder Gruppen aus unserer eigenen Ortschaft vorstellen können.

Die Nikolausfeier bildet wie jedes Jahr im Dezember den gebührenden Abschluss eines jeden Vereinsjahres. Zusammen mit den Kindern und Jugendlichen feiern wir im Pfarrheim besinnliche Stunden, in denen für uns der Nikolaus das vergangene Jahr Revue passieren lässt.


1998

Am 25. Oktober 1998 konnten wir mit einem Dankgottesdienst unser 15-jähriges Jubiläum begehen. Umrahmt vom Draußerholzer Dreigsang und den Fürbitten der Vereinsmitglieder, lobte Pfarrer Michael Holzner unseren Verein, der es nie vergisst, auch an solch einem Jubiläum einen Gottesdienst in den Mittelpunkt zu stellen.

Unsere Jugendgruppe hatte mittlerweile ca. 50 aktive Mitglieder. So waren wir selbstverständlich stolz, dass sich neben den aktiven Trachtlern auch zahlreiche Eltern der Kinder für unsere "Tracht'n-Sach" begeisterten und dem Verein als Mitglieder beitraten.
Zusammen mit der Musikkapelle Poing haben wir am 31. Oktober 1998 einen Volkstanz in der Hauptschule ausgerichtet. Auch das war ein großer Erfolg. Mit Robert Scharnagel fanden wir den Tanzmeister, der mit Gefühl und Hingabe bemüht war, auch den weniger Geübten über das Parkett zu helfen.


1999

Das Jahr 1999 wird vielen jungen Trachtlern in guter Erinnerung bleiben. Es war das erste Mal, dass wir nach langem Spionieren zusammen mit den Kindern und Jugendlichen in einem unbewachten Moment den Maibaum des evangelischen Kindergartens stehlen konnten. Gegen 22.00 Uhr machten wir uns mit vereinten Kräften mit dem Brauchtumsstangerl davon.
Gegen etliche Träger Limo und Wüstl für die Kinder sowie einen Kasten Bier für die Väter, wurde der Baum wieder zurückgegeben.
Selbstverständlich durfte am Tag des Aufstellens ein Tanz durch die Trachtenjugend nicht fehlen.

2000 - 2001

Am Maibaum-Klau des Vorjahres hat unsere Jugend Gefallen gefunden, denn am 19. April 2000 waren sie wieder sehr erfolgreich dabei, den über 22 Meter langen Maibaum des katholischen Kindergartens zu erbeuten. Der Diebstahl stellte sich als echte "Schinderei" heraus, weil das "Stangerl" ganz schön schwer war. Die herrliche Rückgabefeier und das gemeinsame Aufstellen entlohnten uns dafür umso mehr.

Am 1. Mai 2000 wurde durch den örtlichen Burschenverein auch in Poing wieder ein Maibaum aufgestellt. Für uns war es eine Ehrensache, das Fest mit zahlreichen Plattlern und Tänzen und natürlich dem Bandltanz zu untermalen.

Unser traditionelles Familien-Sommerfest, bei dem Jung und Alt zum gemeinsamen Grillen eingeladen waren, fand auch in diesem Jahr wieder unter den herrlichen Kastanienbäumen am Angelbrechtinger Spielplatz statt. Auch das Kartoffelfeuer im September, das aus der Idee unseres Jugendleiters Thomas Weileder enstanden ist, ist zur festen Einrichtung geworden.

Einen weiteren Höhepunkt fand das Jahr mit der Verleihung des Bürgerpreises der Gemeinde Poing an unseren Vorstand Bernhard Finauer.
In Anerkennung seiner Leistungen und seines Engagements zur Erhaltung der Tracht und des bayerischen Brauchtums, wurde ihm in feierlichem Rahmen und im Kreise vieler Gäste dieser Preis für das öffentliche Ehrenamt übergeben.


2002

Zur Jahreshauptversammlung im März 2002 war die Zahl der Mitglieder bereits auf 77 Erwachsene und 50 Kinder und Jugendliche angewachsen.
Bei den Vorstandswahlen wurden der 1. und 2. Vorstand, Bernhard Finauer und Alois Hlous, wie auch Martin Spies als Kassier, Bettina Baumann als Schriftführerin und Christian Falterer als Vorplattler bestätigt. Das Amt der Trachtenwartin ging von Evi Dreyer auf Monika Mayr über. Die Vorstandschaft erweiterte sich um Chronikschreiberin Anette Hermann und Theatersprecherin Sabine Mittermaier.

Am 23. Juni 2002 fand das 1. Poinger Straßenfest statt. Dabei präsentierten wir uns mit einigen Auftritten und einem Oldtimer-LKW der Brauerei Unertl Haag, mit einem Stand. Unsere Gäste kamen gerne und genossen das frische Unertl-Weißbier aus den traditionellen Flaschen mit Bügelverschluss.
Bis spät in die Nacht dauerte das Fest. Es war für alle ein schönes Ereignis, das sich fortan jedes Jahr wiederholen sollte.

Im November richtete der Trachtenverein erstmals das jährlich stattfindende Kreiskartellsingen aller Musikgruppen der Trachtenvereine im Landkreis Ebersberg aus.
Der vollbesetzte Liebhartsaal war Beweis dafür, dass trotz unserer schnelllebigen Zeit die "echte" Volksmusik einen hohen Stellenwert hat. So konnten wir zahlreiche Musik- und Gesangsgruppen, und auch überraschend viele junge Interpreten als Gäste begrüßen.


2003

Zu unserem 20-jährigen Bestehen haben wir im Juni 2003 in der Poinger Au ein Feldkreuz aufgestellt. Bei strahlendem Sonnenschein trugen wir das Feldkreuz an der Spitze eines Festzuges, gefolgt von Herrn Dekan Michael Holzner und seinen Ministranten, den Mitgliedern unseres Vereins und vielen Besuchern, zum Aufstellungsort. Im Rahmen eines unvergesslichen Festgottesdienstes wurde das Feldkreuz aufgestellt und geweiht.

Ein anschließender Weißwurst-Frühschoppen inmitten der für unseren Verein namensgebenden Landschaft sorgte dafür, dass all die Anstrengungen, die mit dem Bau des großen Holzkreuzes verbunden waren, schnell in Stolz und Freude über das gelungene Zeichen unserer Heimatverbundenheit, übergingen.
Das Feldkreuz stellt einen Meilenstein in der Geschichte unseres Vereins dar. So wie der rund um das Kreuz geschaffene Platz zum Verweilen einlädt, soll auch der Trachtenverein für alle Mitglieder Halt sein, in unserer modernen und von Stress und Hektik geprägten Zeit.

Die Bank neben unserem Feldkreuz soll deshalb jeden Spaziergänger und Wanderer dazu einladen, über die eigentlich wichtigen und beständigen Werte im Leben nachzudenken.



2004

Als Besonderheiten in diesem Jahr wären zu erwähnen, dass wir als Vereinsauflug eine Floßfahrt auf der Alz
unternommen haben und dass wir mit unserer Jugend einen wunderschönen Tag im Bavaria-Filmstudio erlebt haben.
Alle Kinder waren sehr begeistert und auch die Jugendleiter hatten ihren Spaß.
Im Oktober trat die Jugend beim Kirta-Fest in Angelbrechting in der Reithalle auf.
Bei der jährlichen Weihnachtsfeier im Pfarrheim brachten verschiedene Kinder und Jugendliche eine wunderschöne weihnachtliche
Stimmung mit ihren Instrumenten auf.

2005

Eines der ersten schönen Vereinsveranstaltungen war im Februar der jährliche Kinderfasching, der von den Kindern immer schon
heiß erwartet wurde. Hier wurden gemeinsam Spiele gespielt und die maskierten Kinder vernaschten die leckeren Faschingskrapfen.
Kurz darauf konnte, wer mitmachen wollte, beim Umzug der Bauernhochzeiten teilnehmen.
Im Juni wirkten wir beim Festzug zur Fahnenweihe der Goaßlschnoizer in Angelbrechting mit.
Außerdem durfte unsere 3. Gruppe bei der Europameisterschaft der Rock'n Roller in der Poinger 3fach-Turnhalle auftreten.
Der Kronentanz gelang fehlerlos.


2006

Das Beste in dem Jahr, von dem heute noch geschwärmt wird, war, dass eine Abordnung mit ca. 20 Jugendlichen und Erwachsenen
unseres Vereins nach BERLIN auf die "Grüne Woche" fahren durfte. Mit dem Bus zusammen mit der Kirchheimer Blasmusik ging es
am 17. Januar abends um halb elf los Richtung Berlin. Der Verein repräsentierte das Bundesland Bayern auf der Grünen Woche mit
diversen Auftritten. Aber auch Auftritte in anderen Lokalitäten, Besichtigungen des Bundestags, Stadtrundfahrt usw. ließen diesen
Ausflug zu einem besonderen Erlebnis werden.
Im März dankte unser Verein mit einem wunderschön gestalteten Dankgottesdienst in der Pfarrkirche zum 10-jährigen Bestehen unserer Jugendgruppe. Nachdem Gottesdienst ließen wir es uns im Pfarrheim noch bei verschiedenen Einlagen ein bissl gut gehen und konnten in Foto- und
Filmvorführungen die letzten 10 Jahre Revue passieren lassen. Unsere Jugend stahl des Nachts den Maibaum im Kindergarten im Endbachweg. Lustig waren dann die Nachtwachen im Lanzl-Hof. Beim Aufstellen im Kindergarten bekamen wir dann eine Brotzeit und führten mit der Jugend noch ein paar Tänze auf.

2007

In diesem Jahr fand erstmals ein 2-tägiger Vereinsausflug statt. Im September ging es zur Gampenalm. Nach einem mehrstündigen
Aufstieg erreichten wir die griabige Alm auf der wir 2 wunderschöne wanderreiche Tage verbrachten.

2008

Das Jahr 2008 steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums. 1983 wurde der G.T.E.V. Aubergler Poing von 25 Mitgliedern gegründet.
Dies wurde natürlich gebührend gefeiert. Als Patenverein haben wir den Trachtenverein Stoabergler aus der Nachbargemeinde Gelting gewonnen.
Am 19. April 2008 wurde dann offiziell um die Patenschaft gebeten. Beim Patenbitten mussten die komplette Vorstandschaft, der Schirmherr Bürgermeister Hingerl, die Fahnenmutter, Marlene Finauer und die Fahnenbraut Christiane Hlous antreten. Es wurden viele verschiedene "Leckereien" serviert, wie z.B. eine Tofu-Currywurst mit Waldmeistersoße. Am Freitag, den 30. Mai fand der Festauftakt im Rahmen einer Maiandacht statt. Danach gab es einen lustigen Musik-Kabarett-Abend mit "Da Huawa, da Meier und I" . In der ausverkauften und wunderschön dekorierten Halle kam eine super Stimmung auf. Ab 11 Uhr kamen am Samstag viele Handwerker, die ihr Können auf einem Markt darstellten. Parallel fand ein Oldtimer-Treffen mit vielen verschiedenen Fahrzeugen statt. Diese veranstalteten anschlie&slig;end einen Corso durch Poing und Umgebung. Bei perfektem Wetter konnten viele beeindruckende Fahrzeuge bewundert werden. Am Abend gestalteten wir mit verschiedenen Auftritten der Erwachsenen und Jugend zusammen mit unserem Patenverein einen gemütlichen Heimatabend. Es wurden Stanzl vorgesungen und die Hochzeitsladerin "Renate Maier" führte durchs Programm.

Am Sonntag war dann der große Tag. Früh am Morgen wurden die Fahnenjungfrauen (Michaela Fischer, Jasmin Halbritter, Julia Hötscher, Monika Deutinger, Sabine Deutinger, Christina Lutz, Barbara Lutz und Stefanie Weileder), die Fahnenbraut und die Fahnenmutter von der Musikkapelle Poing und den Böllerschützen geweckt. Um 10 Uhr war es dann soweit. Am Polizeispielplatz feierten wir gemeinsam einen sehr schönen Gottesdienst und unsere neue Fahne mit den gesponserten Bändern wurde enthüllt und geweiht. Nach einem Festumzug durch Poing gab es ein leckeres Mittagessen in der Graz-Halle. Einige Vereine führten Ehrentänze auf und die Erinnerungsgaben wurden verteilt. Parallel dazu war noch ein Trachten- und Handwerkermarkt aufgebaut.
Um das Fest schön ausklingen zu lassen, gab es am Montag, den 2. Juni noch ein Kesselfleischessen. An diesem Abend wurden alle
Gründungsmitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Als Dankeschön an Alle, die bei diesem Fest mitgeholfen haben, wurde am 25. Oktober in Garkofen eine Nachfeier veranstaltet. Ein gemütlicher Abend mit leckerem Essen, musikalischer Unterhaltung und Tanzeinlagen der Jugend. Dieses wunderschöne Fest wird uns allen in Erinnerung bleiben und jeder wird gerne daran zurückdenken.


2009

Die erste Trachtenprobe nach den Weihnachtsferien fand am 13. Januar 2009 statt. In alter Frische freuten sich alle wieder auf das Tanzen und bereiteten sich auf die Auftritte in diesem Jahr vor. Am 1. Mai hatte der Trachtenverein ein besonderes Highlight geplant. Beim Maibaum aufstellen in Garkofen wurde der Bandltanz erstmalig mit 16 Paaren aufgeführt. In diesem Jahr fand zum ersten Mal anstatt des altbekannten Stadlfest ein Standlfest statt. An den Ständen in der wunderschönen und neuen Graz-Halle gibt es Reiberdatschi, Schaschlik, Kuchen, Brotzeit und diverse Schnäpse. Auftritte der Kindergruppen und musikalische Unterhaltung der Schwindlig-Blos runden das schöne Fest ab. In diesem Jahr stand wieder ein 2-tägiger Vereinsausflug an. Es ging nach Südtirol in die Mahlknecht-Hüttn. Nach einem 2-stündigen Aufstieg hatten wir uns ein leckeres Abendessen und ein gemühtliches Zusammensitzen auf der Hüttn verdient.
Bei der Klöpfernacht waren einige Kinder wieder mit voller Begeisterung dabei. Sie ziehen in der Adventszeit von Haus zu Haus und sammeln Geld, um es zu spenden.

2010

In diesem Jahr feierte die Gemeinde Poing 1150 jähriges Jubiläum. Viele verschiedene Veranstaltungen zählten zu dieser Feier. Am 13. Februar nimmt der Trachtenverein an der Bauernhochzeit Teil. Diese findet nur alle 5 Jahre statt. Auch am 1. Mai sind die Aubergler beim Maibaum aufstellen in Poing dabei. Traditionell wurde natürlich der Bandltanz aufgeführt, doch wie auch schon im letzten Jahr nicht nur mit 8, sondern mit 16 Paaren. Ein Highlight für die Zuschauer. Das offizielle Festwochenende fand im Juli statt. Mit großer Freude nahmen wir an dem Umzug teil. Die Kinder stellten eine Schulklasse nach, die Jugendlichen verkleideten sich als Rock'n Roll-Tänzer und die Erwachsenen fuhren in Oldtimern mit. Ein wunderschönes Fest in der Gemeinde Poing.

Bilder vom Feldkreuz


Feldkreuzweihe durch Dekan Michael Holzner Segen vom Bürgermeister




























Musikkapelle Poing Festzug

















Festzug Festzug

















Festzug Gottesdienst

















Gottesdienst Gottesdienst

















Musikkapelle Poing